Über mich


Mein Name ist Valerio Albisetti, bin 1953 geboren, Vater dreier Töchter und lebe in der Schweiz. Zum Tessin, dem italienisch sprechenden Teil der Schweiz, habe ich eine starke Verbindung. Ich bin zweisprachig und in zwei Kulturen aufgewachsen. Auch zwei Leidenschaften prägten meinen Lebensweg: auf der einen Seite das soziale Engagement in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Rolle als Sozialpädagoge und später über 20 Jahre als Leiter von Institutionen für sozial benachteiligte junge Menschen, auf der anderen Seite mein kreatives und gestalterisches Wirken als Fotograf und Kameramann. Letzteres ist eine Passion, die mir über die Jahre immer wichtiger wurde und ich schlussendlich zu meinem zweiten Beruf machte. Seit über 30 Jahren dokumentiere ich Vorträge und Rituale von buddhistischen Meistern und arbeite an Dokumentarfilmen mit. Seit 2017 widme ich meine ganze Zeit und Energie für das Jamgon Kongtrul Archiv: ein Projekt, das mir am Herzen liegt und jetzt endlich für die Öffentlichkeit zugänglich wird.  

Die Begegnung mit dem 3. Jamgon Kongtrul Rinpoche hat mein Leben massgeblich bereichert und verändert. Ein grosser Gelehrter und Boddhisattva, der mit seiner Herzlichkeit und Klarsicht, mit Humor und liebevoller Strenge mir das Herz und den Geist für neue Erfahrungen öffnete. Mit bedingungslosem Engagement zeigte er mir die Richtung und wirkte stets subtil unterstützend im Hintergrund. Der 3. Jamgon Kongtrul Rinpoche lebte was er lehrte: Weisheit und Mitgefühl in Aktion. Mein Herz ist mit grosser Dankbarkeit und Demut erfüllt für die ungebrochene Verbundenheit mit diesem grossen Meister.